Studienplanänderung 2017: STEOP

Übergangsregelung für STEOP

Du musst insgesamt 16,5 ECTS absolvieren um die STEOP abzuschließen. In dieser ECTS Anzahl ist die  Lehrveranstaltung

  • VO Algebra und Diskrete Mathematik für Informatik und Wirtschaftsinformatik (4 ECTS)

enthalten die du unbedingt positiv absolviert haben musst. Zusätzlich musst du einer der folgenden Programmier-Lehrveranstaltungen positiv absolviert haben:

  • VU Programmieren 1 (5.5 ECTS)
  • VU Programmkonstruktion (8.8 ECTS
  • UE Programmierpraxis (5.9 ECTS)

Da du mit der Mathematik Prüfung und einer der Programmier Lehrveranstaltungen aber nicht auf 16,5 ECTS kommst, musst du aus den folgenden Lehrveranstaltungen noch ausreichend viele positiv absolviert haben damit du über diese Grenze kommst:

  • Studieneingangsgespräch (0.2 ECTS)
  • UE Algebra u. Diskrete Mathematik für Informatik und Wirtschaftsinformatik (5 ECTS)
  • VO Analysis für Informatik und Wirtschaftsinformatik (2.0 ECTS)
  • UE Analysis für Informatik und Wirtschaftsinformatik (4.0 ECTS) 
  • VU Denkweisen der Informatik (5.5 ECTS)
  • VU Formale Modellierung (3.0 ECTS)
  • VU Grundlagen der Programmkonstruktion (2.9 ECTS)
  • VU Objekt-orientierte Modellierung (3.0 ECTS)
  • VU Orientierung Informatik und Wirtschaftsinformatik (1.0 ECTS)
  • VU Technische Grundlagen der Informatik (6.0 ECTS)

Wir werden im Laufe des Sommers auch nähere Informationen zu den Übergangsbestimmungen veröffentlichen, das wichtigste allerdings gleich vorab: Ihr könnt durch Übergangsbestimmungen nicht schlechter gestellt werden - im schlimmsten Fäll ändert sich für euch also gar nichts.

Bei Fragen zur STEOP, den Studienplänen und den Übergangsbestimmungen stehen wir natürlich zur Verfügung: http://fsinf.at/beratung

Neue STEOP

Die Studieneingangs- und Orientierungsphase umfasst folgende Lehrveranstaltungen:

  • VO 4.0 Algebra und Diskrete Mathematik für Informatik und Wirtschaftsinformatik
  • VU 5.5 Einführung in die Programmierung 1
  • VU 1.0 Orientierung Informatik und Wirtschaftsinformatik

und weitere 6 ECTS aus dem Pool folgender Lehrveranstaltungen:

  • UE 5.0 Algebra und Diskrete Mathematik für Informatik und Wirtschaftsinformatik
  • VO 2.0 Analysis für Informatik und Wirtschaftsinformatik
  • UE 4.0 Analysis für Informatik und Wirtschaftsinformatik
  • VU 5.5 Denkweisen der Informatik
  • VU 3.0 Formale Modellierung
  • VU 3.0 Objektorientierte Modellierung
  • VU 6.0 Technische Grundlagen der Informatik

Solange die STEOP nicht absolviert ist, können weiterhin die Lehrveranstaltung der ersten beiden Semester besucht werden (alle oben gelisteten Lehrveranstaltungen + 22 ECTS).

Probleme dieser beschlossenen STEOP:

  • Lehrveranstaltungen aus dem Pool werden nicht jedes Semester angeboten und könnten auch einmal ausfallen. Das schränkt die Wahlmöglichkeiten deutlich ein.
  • Je nach Auswahl aus dem Pool kann es sein, dass um 0.5 bzw. 1 ECTS die erfüllte STEOP verpasst wird.
  • Je nach Fachkombination ist die STEOP auch größer als 20 ECTS (gesetzlich festgelegtes Höchstmaß).

Einfache Verbesserungen hätten sowohl dem Studiendekanat als auch den Student_innen viel Organisationsaufwand gespart.

 


Letztes Jahr gab es eine Änderung des Universitätsgesetz, wodurch der Umfang der Studieneingangs- und Orientierungsphase genauer festgelegt wurde. Die STEOP muss jetzt mindestens 8 ECTS und darf maximal 20 ECTS umfassen. Da die STEOP aller unserer Bachelorstudien das damalige Maximalausmaß von 30 ECTS umfasst, mussten nun alle Bachelorstudien geändert werden.

Da es seit knapp 6 Jahren keine gröbere Änderungen der Studienpläne gegeben hat, war die Gelegenheit gut um als Studienvertretung unsere Ideen und Vorstellung einer geeigneten Studienplanstruktur einzubringen. Dafür sitzen 4 Student_innen in der Studienkommission, in der es insgesamt 12 Mandatar_innen gibt.

 

Leider wurden einige Punkte nicht oder kaum gehört. Hier eine kurzes Resümee:

  • Trotz beschlossenem Aufnahmeverfahren gab es wenig Abbau bestehender Hürden in der STEOP. Zu begrüßen ist: Das 1. Semester hat einen breiteren Einstieg und bietet damit mehr Orientierung vorallem auch durch neue LVAs wie "Denkweisen der Informatik". Die Umgestaltung von Datenmodellierung/Datenbanksysteme könnte eine bessere Fokussierung bieten. Die Aufteilung der Programmier-LVAs auf mehrere Semester könnte den Einstieg verbesseren, ob sich die Qualität des Vortrags und der Inhalt der LVAs auch merklich verbessern ist noch nicht geklärt.
  • Die STEOP ist größer als notwendig und außerdem kompliziert geregelt. Aufgrund der geforderten ECTS-Anzahl für die Absolvierung des Pools benötigen einige Kombinationen mehr ECTS als das gesetzlich vorgeschriebene Maximum von 20 ECTS.
  • Unsere Vorschläge zur grundlegenden Umgestaltung und Modernisierung der Studiumsstruktur sind zu großen Teilen abgelehnt worden. Stattdessen wurde beschlossen, keine allzu großen strukturellen Änderungen durchzuführen.
  • Wir sind unglücklich über die Einführung eines Eliten-Studienzweigs samt eigener Lehrveranstaltung und Förderung (Honors-Programm). Wir sind für die Förderung von Studierenden, insbesondere für strukturell benachteiligte Studierende (z.B. Ungleichheit durch verlangtes Informatikvorwissen, Benachteiligung von Personen mit Betreuungspflichten oder chronischen Krankheiten, ...), und gegen Ressourcenaufwendung und Unterteilung von Studierenden zur Bildung von "Elitegruppen". Noten beispielsweise sind stark abhängig von diversen Rahmenbedinungen, wie Tagesverfassung, Einkommen, Vorbildung, emotionalen Belastungen, zeitlichen Einschränkungen (zB Arbeiten neben dem Studium wegen finanzieller Benachteiligung) ...
  • Weiterhin ist in den Studienplänen kaum auf Internationalität Rücksicht genommen worden (Mobilitätsfenster / uneinheitliche Sprachen in den LVAs).

Die geänderten Studienpläne sind derzeit noch in der Begutachtungsphase und treten mit 1. Oktober 2017 in Kraft. 

 

 

 

Ergänzung:

Weil immer wieder die Frage aufkommt: "Für LVAs, die sich im Umfang, Inhalt, und/oder Namen grundlegend ändern, wie zB Programmkonstruktion, Denkweisen der Informatik (ehemals Gesellschaftliche Spannungsfelder der Informatik und Basics of Human Computer Interaction) werden die Prüfungsantritte >>zurückgesetzt<<. Das heißt es stehen wieder alle antritte zur Verfügung."