FAQ

by Fachschaft Informatik

Studienrecht

Was sind Transferable Skills/Soft Skills? Was ist der Unterschied zu Freien Wahlfächern?

Du musst im Rahmen deines Studiums eine gewisse Anzahl an ECTS im Prüfungsfach “Freie Wahlfächer und Transferable Skills” absolvieren. Im Bachelorstudium sind das 18 ECTS. Von diesen 18 ECTS müssen 6 ECTS aus dem Transferable-Skills-Katalog sein. Die restlichen 12 ECTS können aus beliebigen LVAs von anderen Unis (bzw. “postsekundären Bildungseinrichtungen”) stammen.

Zusätzlich zum TU-weiten Transferable-Skills-Katalog aus dem TISS gibt es LVAs, die speziell in der Informatik als Transferable Skills angerechnet werden. Du findest diese unter dem Punkt Wahlfachkatalog Transferable Skills in deinem Studienplan.

Kann ich im Bachelorstudium auch Prüfungen/LVAs aus dem Masterstudium absolvieren?

Ja! Du kannst sie entweder als freie Wahlfächer verwenden oder in einem folgenden Masterstudium verwenden. In beiden Fällen ist keine Anrechnung, o.ä. notwendig.

Ich möchte meinen Informatik-Bachelor wechseln (z.B. von Medieninformatik auf Software Engineering). Muss ich den Aufnahmetest noch einmal machen?

Nein. Sobald du einmal für einen Informatik-Bachelor zugelassen warst, kannst du diesen wechseln, ohne den Aufnahmetest noch einmal machen zu müssen.

Wie rechne ich mir freie Wahlfächer an?

Wenn du eine LVA an der TU Wien gemacht hast (diese also in TISS unter Zeugnisse aufscheint), musst du sie dir nicht anrechnen lassen. Hast du eine Prüfung an einer anderen Uni gemacht, musst du das Zeugnis beim Studienabschluss an das Dekanat schicken oder vorbeibringen.

Ich bin zu einer Prüfung nicht erschienen/kann mich nicht mehr abmelden. Bekomme ich jetzt ein negatives Zeugnis?

Nein! Du kannst allerdings gesperrt werden. Mehr Infos findest du hier: https://www.fsinf.at/pr%C3%BCfungssperre-bei-nicht-antritt-zu-pr%C3%BCfung-ohne-abmeldung

Ich bin für mehr als ein Studium zugelassen und habe ein Zeugnis auf die “falsche” Studienkennzahl bekommen. Ist das ein Problem?

Innerhalb der TU gibt es die Regelung, dass alle Zeugnisse unabhängig der Studienkennzahl für alle Studien automatisch angerechnet werden. Das heißt in der Praxis: es ist (für die TU) vollkommen egal welche Studienkennzahl auf deinem Zeugnis steht.

Aufpassen musst du aber auf alle Fälle mit TU-externen Stellen (Finanzamt, Stipendienstelle, etc.) dort ist die Kennzahl relevant. Hier kannst du dir vom Studiendekanat eine Bestätigung für die Anrechnung holen.

Finanzielles

Ab welchem Notenschnitt bekommt man das Leistungsstipendium?

Ab einem ECTS-gewichteten Notenschnitt von 1,6 kann man um das Leistungsstipendium ansuchen (es gibt allerdings keinen Rechtsanspruch).

Ein guter Schnitt alleine reicht aber noch nicht aus — du musst auch genügend ECTS gemacht haben. Dabei gilt als Faustregel: Bei 60 ECTS und Durchschnitt von 1,5 geht sich das Stipendium aus. Bei weniger ECTS muss der Schnitt besser sein, bei mehr ECTS kann er schlechter sein (solange er unter 1,6 liegt). Mehr infos findest du hier: https://wiki.fsinf.at/wiki/Stipendien#Leistungsstipendium

Lass dich von der Anzahl der ECTS aber nicht verunsichern. Diese ist jedes Jahr unterschiedlich. Wenn du den Notenschnitt schaffst, suche also auf jeden Fall darum an!

Ich habe nach 6 Semestern LVAs mit mehr 42 Semesterstunden (SSt.) aber weniger als 90 ECTS-Punkte absolviert. Kann ich die Studienbeihilfe trotzdem weiterbeziehen?

Ja. Die Bestimmung für den Studienerfolg besagt, dass man entweder 42 Semesterstunden oder 90 ECTS-Punkte absolviert haben muss. Die Erfüllung einer der zwei Grenzen ist dabei also ausreichend. (Anmerkung: 42 Semesterstunden entsprechen üblicherweise ca. 63 ECTS-Punkte – das Verhältnis ist meistens 1:1,5 – an der TU Wien/Informatik.)